Einbau-LED-Downlights: Der ultimative Leitfaden

LED-Downlights sind eine beliebte Beleuchtungsoption für Gewerberäume und Wohnbereiche. Von Fabriken über Büros und Lagerhäuser bis hin zu Geschäften sind LED-Downlights effizient und effektiv. Sie beleuchten den Raum hervorragend und bieten alle Vorteile von LEDs und Downlights.

Inhaltsverzeichnis

Dieser Leitfaden gibt Ihnen alle Informationen, die Sie über LED-Downlights wissen müssen, einschließlich ihrer Art, ihrer verschiedenen Typen und ihrer Vor- und Nachteile. Außerdem erhalten Sie einige allgemeine Tipps zur Auswahl von Downlights, die für Ihren Raum geeignet sind, und zu deren Installation.

Was sind LED-Downlights?

LED-Einbauleuchten sind eine Art von Beleuchtung, die typischerweise in der Decke installiert wird, häufig versenkt. Wenn die meisten Leute über Downlights sprechen, beziehen sie sich technisch gesehen auf Einbaudownlights. Sie müssen jedoch nicht versenkt werden, solange das Licht nach unten zeigt. Wenn ein Unternehmen jedoch Downlights bewirbt, können Sie davon ausgehen, dass sie versenkt sind.

Wenn Sie anstelle einer Aussparung schwenkbare oder direkt an der Decke anzubringende Downlights wünschen, können Sie auch diese finden. Sie können normalerweise auch ein Standard-Downlight verwenden, um es so zu verwenden. Sie würden es direkt an der Decke statt in einem Einbauloch installieren.

Wie der Name schon sagt, ist ein LED-Downlight das Licht eine LED anstelle einer anderen Glühbirne. LED steht für Licht emittierende Diode, die für ihre Effizienz und Qualität beliebt sind.

Sie können auch Downlights mit den folgenden Namen hören:

  • Kann leuchten
  • Topflichter
  • Einbauleuchten
Einbauleuchten
Einbauleuchten

Downlights vs. Strahler

LED-Downlights werden häufig mit verglichen Scheinwerfer weil sie ähnliche Designs haben. Außerdem können Strahler manchmal eingelassen werden, was die Verwirrung zwischen den beiden Stilen verstärkt.

Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass Sie ein Spotlight nur zum Hervorheben eines Objekts verwenden können. Im Gegensatz dazu können Sie Downlights verwenden, um Objekte hervorzuheben, zu fokussieren oder Licht zu werfen. Auch Downlights dürften kaum blenden, während Spotlights je nach Winkel möglich sind.

Begriffe, die Sie kennen sollten

Die folgenden Begriffe sind hilfreich, um LED-Downlights sowie Beleuchtung im Allgemeinen zu verstehen:

  • Akzentbeleuchtung - Diese Art von lDie Beleuchtung hebt ein Objekt oder einen Bereich hervor.
  • Strahlungswinkel – Die Ausbreitung der Lichtquelle. Als Referenz haben Standard-GU10-Glühbirnen normalerweise einen Abstrahlwinkel von 38 Grad.
  • Brightness – Dies ist ein Maß für die visuelle Intensität eines Bildschirms.
  • Kappe – Der Teil einer Glühbirne, der mit der Fassung verbunden ist.
  • Deckenleuchte – Eine an der Decke befestigte Leuchte.
  • Farbwiedergabeindex – Wie genau das Licht Farben darstellt. Lichter mit hohem CRI sind häufiger für Ausstellungen und Fotografien.
  • Farbtemperatur – Ein Maß für die Wärme oder Kälte eines Lichts. Wärmere Lichter haben niedrigere Messwerte (in Kelvin).
  • Kompaktleuchtstofflampe (CFL) ist eine kompaktere und effizientere Alternative zu Leuchtstofflampen. CFLs sind jedoch weniger effizient als LEDs.
  • Dimmer – Mit Dimmern können Sie die Helligkeit des Lichts regulieren.
  • Äquivalente Wattzahl – Viele Beleuchtungshersteller verwenden dies, um den Verbrauchern zu helfen, die Helligkeit des Lichts zu verstehen. Damit können Sie LEDs mit herkömmlichen Glühlampen vergleichen.
  • Fluoreszierend – Eine Art von Licht, das typischerweise röhrenförmig ist. • Leuchtstofflampen enthalten Quecksilbergas.
  • Halogen – Eine Art Glühbirne, die Halogengas verwendet.
  • Kühlkörper – Diese entziehen einem Teil der elektronischen Schaltung Wärme. Das Einfügen in einen Schaltkreis mit LEDs kann die Lebensdauer der LEDs verlängern.
  • Glühend – Die älteste Glühlampenart. Sie sind sehr ineffizient und werden extrem heiß.
  • Ingress Protection (IP) – Der Schutzgrad des Leuchtmittels richtet sich nach dem Rest der Leuchte. Es misst den Schutz gegen Staub oder Gegenstände und Wasser.
  • LED - Leuchtdioden sind eine beliebte und effiziente Art der Beleuchtung.
  • Lumen – Dies misst die sichtbare Intensität oder Helligkeit eines Lichts.
  • Nennlebensdauer – Die erwartete Lebensdauer einer Leuchte, normalerweise in Stunden gemessen.
  • Einbauleuchten – Leuchten, die zurückgesetzt sind, damit sie bündig mit der Oberfläche der Decke oder Wand abschließen.
  • Nachrüstung – Neue Leuchten, die mit der Verkabelung und Ausstattung der vorherigen kompatibel sind. Die meisten LED-Downlights können andere Arten von Downlights nachrüsten.
kommerzielle Einbaudownlights
kommerzielle Einbaudownlights

Die Vor- und Nachteile von LED-Downlights

Im Folgenden werden einige der Vor- und Nachteile von LED-Downlights skizziert. Sie werden feststellen, dass diese Art der Beleuchtung alle Vorteile von LEDs im Allgemeinen und die zusätzlichen Vorteile ihres Stils beinhaltet.

Vorteile

  • Mehrere Optionen verfügbar: Einer der guten Aspekte der Beliebtheit dieser Art von Beleuchtung ist, dass zahlreiche Optionen zur Verfügung stehen. Zu Beginn können Sie aus einem der unten aufgeführten Typen wählen. Von dort aus können Sie normalerweise auch eine Lünettenausführung auswählen, die zu Ihrem Raum passt.
  • Unaufdringlich: Da LED-Downlights in die Decke eingelassen werden, sind sie unauffällig. Sie werden nicht von der Decke abstehen. Dadurch bleiben klare Linien im Raum erhalten und es wird verhindert, dass sich jemand mit dem Kopf an die Leuchte stößt oder dass man sich für kurze Möbel entscheiden muss.
  • Ideal für niedrige Decken: Diese Einbau-Downlights ragen nicht über die Decke hinaus und sind daher ideal für alle Räume mit niedrigen Decken.
  • Modernes Styling: Die Tatsache, dass diese Art von Licht unauffällig ist, trägt auch dazu bei, Ihrem Raum ein modernes Gefühl zu verleihen.
  • Effizienz: Als LEDs profitieren Sie von der verbesserten Effizienz dieser Art von Licht. Untersuchungen zeigen, dass LEDs im Vergleich zu Glühlampen 80 % effizienter sind. Das senkt Ihre Stromrechnung. Es wird auch Ihre Auswirkungen auf den Planeten verringern.
  • Lange Lebensdauer: Die Tatsache, dass LED-Downlights LEDs sind, bedeutet auch, dass sie eine viel längere Lebensdauer haben als herkömmliche Halogen- oder Leuchtstofflampen. Dies reduziert ihre Gesamtkosten pro Nutzungsjahr. Es erspart Ihnen auch die Mühe, eine Leiter zu finden und die Glühbirnen oder Leuchten so häufig auszutauschen, wie es für Ausfallzeiten erforderlich ist. Als Referenz können LEDs bis zu 100,000 Stunden halten, obwohl mindestens 50,000 die Norm sind. Im Gegensatz dazu halten Glühlampen nur bis zu 2,000 Stunden.
  • Haltbarer: LEDs erleiden weniger Schäden und halten lange ohne Schaden. Dies kommt von der Tatsache, dass sie im Vergleich zu den empfindlichen Glühfäden in herkömmlichen Lampen Festkörperlicht emittieren. Diese Filamente sind empfindlich gegenüber Stößen, Vibrationen und Temperaturschwankungen, was ihre Haltbarkeit und Langlebigkeit beeinträchtigt.
  • Licht besser lenken: LEDs können das Licht auch viel besser dorthin lenken, wo Sie es möchten, als andere Beleuchtungsstile.
  • Kann ein Element oder einen Bereich hervorheben: Aufgrund der Fähigkeit, das Licht besser zu lenken, können Sie diese Downlights verwenden, um einen bestimmten Bereich zusätzlich zu beleuchten. Dies kann nützlich sein, um Arbeitsbereiche zu beleuchten oder Gegenstände in einer Kunstgalerie oder einem Museum hervorzuheben.
  • Kann große Flächen ausleuchten: Während Sie LED-Downlights verwenden können, um kleine Bereiche hervorzuheben, können Sie sie auch verwenden, um größere Bereiche zu beleuchten. Wählen Sie dazu einfach einen mit einem breiteren Strahl und winkeln Sie ihn entsprechend an.
  • Produzieren Sie weniger Hitze: Ein weiterer Vorteil aller LEDs ist, dass sie weniger Wärme erzeugen als andere Beleuchtungsarten. Dies ist großartig, um Räume mit einer kontrollierten Temperatur zu halten.
  • Schneller zum Starten: Die meisten LEDs schalten sich schneller ein als andere Arten von Glühbirnen.
  • Kein giftiges Quecksilber: Einige andere Arten von Lampen, wie z. B. Leuchtstofflampen, enthalten giftiges Quecksilber. LEDs hingegen nicht.
  • Verbesserte Sicherheit: LEDs sind eine viel sicherere Option zwischen dem Fehlen von Quecksilber und der Tatsache, dass sie sich nicht so stark erwärmen. Dies ist besonders wichtig für Unternehmen, die ihre Haftung reduzieren möchten.
  • Anpassungen der Farbtemperatur: Viele LED-Downlights bieten die Möglichkeit, die Farbtemperatur oder sogar die Farbe des Lichts einzustellen. Dies trifft nicht auf jede Leuchte dieser Art zu, achten Sie also unbedingt auf diese Funktion, wenn sie wichtig ist.
  • vielseitig: Sie können die gleichen LED-Downlights fast überall installieren, vom Büro über ein Lager bis hin zu einem Geschäft. Die gleichen Lichter würden sogar in einem Haus funktionieren. Je nach Schutzart sind sie auch für den Außeneinsatz geeignet.

Nachteile

  • Benötigen Sie einen vertieften Standort: Abhängig von der aktuellen Raumkonfiguration, in der Sie das Downlight installieren möchten. Möglicherweise müssen Sie einen vertieften Punkt schaffen, um das Licht aufzuhängen. Dies ist mit zusätzlichen Kosten verbunden und möglicherweise nicht in allen Gebäuden möglich.
  • Potenzieller Effizienzverlust durch das Erstellen von Löchern: Der Prozess, einen vertieften Ort für das Licht zu schaffen, verlängert nicht nur den Installationsprozess. Es kann auch die Isolierung beeinträchtigen, indem Luftlecks entstehen. Daher sollten Sie diese Aussparungen immer fachmännisch anfertigen lassen.
  • Möglicher Verlust der Rauschunterdrückung durch Löcher: Diese Löcher in der Decke können auch die Fähigkeit Ihrer Decke beeinträchtigen, Schall im Raum zu halten. Insbesondere Geräusche aus dem Raum über dem mit Downlights können leichter durch die Decke dringen. Reduzieren Sie diesen Nachteil, indem Sie ein AT-zertifiziertes Gerät wählen.
  • Sie müssen Kappen zwischen ihnen und der Isolierung verwenden: Als zusätzliche Herausforderung bei der Installation können diese Downlights die Isolierung nicht berühren, was ein Brandrisiko darstellt. Das wird zu einer Herausforderung, da Sie normalerweise ein Loch in die Decke schneiden müssen, um sie zu platzieren. Die Bewältigung dieser Herausforderung ist jedoch so einfach wie die Verwendung von Kappen an den Lichtern. Auch dies können Sie mit dem entsprechenden IC-Rating überwinden.
  • Höhere Anschaffungskosten: LED-Downlights sind mit einer höheren Anfangsinvestition verbunden als andere Arten von Downlights. Wie bereits erwähnt, werden sie jedoch langfristig einen besseren Wert bieten. Dies ergibt sich aus einer Kombination aus ihrer Effizienz und der Tatsache, dass sie länger halten.
  • Sie müssen sie sorgfältig platzieren: Wenn Sie bei der Planung der Anordnung der Downlights nicht sorgfältig vorgehen, können Sie versehentlich Teile des Raums heller als andere lassen. Dies wird manchmal als „Höhleneffekt“ bezeichnet, da die Wände tendenziell dunkler aussehen als der Rest des Raums. Aber Sie können dies mit dem richtigen Abstand der Lichter überwinden.
  • Manchmal braucht man viel: Im Vergleich zu Beleuchtungsstilen ohne Einbau müssen Sie manchmal mehr Downlights installieren, als Sie sonst müssten. Dies kann die Kosten und die für die Installation erforderliche Zeit erhöhen. Sie können dies jedoch etwas minimieren, indem Sie Lampen mit breiteren Strahlen wählen.
  • Empfindlich gegen hohe Temperaturen: LEDs haben manchmal eine kürzere Lebensdauer, wenn sie extrem hohen Temperaturen ausgesetzt sind. Mit einem Kühlkörper können Sie diesen Effekt reduzieren.
  • Sie sind nicht dekorativ: Einige Leute mögen es nicht, dass Downlights normalerweise nicht dekorativ oder ästhetisch ansprechend sind. Dies liegt daran, dass sie versenkt und daher nicht sichtbar sind. Dies ist jedoch für die meisten Menschen kein Problem, und Sie haben immer noch einige Möglichkeiten für ihr Aussehen.
LED Einbauleuchte

Arten von LED-Downlights

Sie sollten sich einiger wichtiger Dinge bewusst sein Arten von LED-Downlights.

Wenn Sie sich die verschiedenen Arten von Leuchten ansehen, werden Sie Unterschiede in der Oberfläche bemerken, die an der Decke sitzt. Einige bündig zum Beispiel mit der Decke, andere sind kürzer als die Decke. Wieder andere können leicht von der Decke abstehen, wenn auch nicht viel.

Sie werden auch feststellen, dass einige nach der Installation in einem Winkel fixiert bleiben, während andere nach der Installation angepasst werden können.

Schauen wir uns einige Arten von Downlights genauer an.

Downlights für den Außenbereich

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Downlights, die für den Einsatz im Außenbereich zugelassen sind. Sie verfügen über zusätzlichen Schutz in ihrem Gesamtdesign und Gehäuse, damit sie äußeren Bedingungen standhalten, einschließlich kaltem und heißem Wetter und Staub. Überlege dir das immer gut IP-Schutzart aller Downlights, die Sie im Freien installieren möchten.

Kommerzielle Downlights

Dies sind Downlights, die speziell entwickelt wurden, um robust genug zu sein, um den rauen Bedingungen kommerzieller Umgebungen standzuhalten.

Dimmbare Lichter

Diese LED-Downlights können an einen Dimmer oder eine andere Steuerung angeschlossen werden. Auf diese Weise können Sie Lumen, Helligkeit oder Farbtemperatur des Lichts anpassen. Das macht diese Beleuchtung vielseitig.

Einstellbare Downlights

Anstatt in einem festen Winkel zu sitzen, sitzen diese Leuchten auf einer verstellbaren Basis. Dadurch lässt sich die Leuchte etwas schwenken. Dies wiederum bietet die Vielseitigkeit, das Licht je nach Ihren sich ändernden Anforderungen in verschiedene Richtungen zu lenken.

Diese werden auch Gimbal Downlights genannt.

COB LED-Downlights

COB bezieht sich auf Chip-on-Board. COB-LED-Downlights haben einen nackten Chip, der direkt mit dem Substrat in Kontakt kommt. Dieses Design verbessert die Lumendichte des Lichts.

Oberflächen-Downlights

Während die meisten Downlights versenkt sind, bieten Flächenleuchten nach Möglichkeit eine Alternative. Sie sind so konzipiert, dass sie flachere Designs haben. Sie können auch dekorativ sein.

Einbau-Downlights

Wie bereits erwähnt, sitzen diese in einem Loch in der Decke, sodass der Boden bündig mit der Decke (oder höher) abschließt.

Halbeinbau-Downlights

Diese beginnen in einem Loch in der Decke, ragen aber leicht über die Decke hinaus. Typischerweise steht nur die Lünette etwas hervor.

Integrierte vs. GU10 Downlights

Erwähnenswert ist auch, dass Sie die meisten Downlights entweder in integrierte oder GU10-Befestigungen unterteilen können. Integrierte LEDs enthalten alles in einer Einheit, einschließlich LED und Fassung. Sie können die LED allein nicht ersetzen, aber das Gerät hält länger. GU10-Downlights sind nur die Leuchte ohne LED. Sie sind billiger und lassen Sie die LEDs einfacher wechseln.

Downlights und Einbauleuchten
Einbaudownlights

So installieren Sie LED-Downlights

Wie bei den meisten anderen Beleuchtungsarten erzielen Sie die besten Ergebnisse, wenn Sie Ihre LED-Downlights von einem Fachmann installieren lassen. Das heißt, diejenigen mit etwas Elektrokenntnissen können sie selbst installieren.

Auch wenn Sie vorhaben, Ihre Leuchten von einem Fachmann installieren zu lassen, kann es hilfreich sein, den Installationsprozess zu verstehen. Dies wird Ihnen helfen, realistische Erwartungen an den Prozess und den Zeitplan zu setzen.

So ersetzen Sie ein altes Downlight

Während Sie die Verkabelung einem Elektriker überlassen sollten, können die meisten Menschen selbst ein neues LED-Downlight anstelle ihres alten Downlights installieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Schalten Sie den Strom aus. Das ist wichtig.
  2. Trennen Sie das Netzkabel Ihrer alten Lampe.
  3. Entfernen Sie das alte Licht.
  4. Schrauben Sie die Abdeckung des Treibers ab.
  5. Schließen Sie Ihr Kabel an und bringen Sie die Treiberabdeckung wieder an.
  6. Schließen Sie das neue Netzkabel an die Hauptstromquelle an.
  7. Drücken Sie die Clips an den Seiten des Downlights fest und platzieren Sie das Downlight an der gewünschten Stelle.
  8. Schalten Sie das Gerät wieder ein.

Was ist, wenn Sie keine Löcher in der Decke haben?

Wenn Sie noch keine Löcher für die LED-Downlights in Ihrer Decke haben, müssen Sie diese zuerst erstellen. Auch in diesem Fall müssen Sie die Verdrahtung vornehmen.

Das Folgende führt Sie durch diesen Prozess:

  1. Schalten Sie den Strom für den Bereich aus.
  2. Planen Sie die Platzierung Ihrer Downlights sorgfältig. Messen Sie sorgfältig und stellen Sie sicher, dass es keine Drähte oder Fugen in der Decke gibt, wo Sie die Löcher schneiden möchten.
  3. Schneiden Sie die Löcher mit einer Stichsäge oder einer Gipskartonsäge. Achten Sie darauf, nichts zu schneiden, was sich über Ihrer Decke befindet.
  4. Überprüfen Sie doppelt (und dreifach), dass der Stromkreis nicht unter Spannung steht. Führen Sie die Verkabelung durch das Loch.
  5. Verbinden Sie die Verkabelung der Leuchte mit dem Stromkabel über einen Stecker oder eine Checkbox.
  6. Fahren Sie mit den Schritten 4 und weiter des obigen Prozesses fort.

Tipps und Hinweise zur Auswahl von LED-Downlights

Aufgrund ihrer Beliebtheit stellen die meisten Beleuchtungshersteller LED-Downlights her. Dadurch und durch die Typenvielfalt stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung. Die folgenden Tipps sollen Ihnen bei der Auswahl der richtigen LED-Downlights für Ihren Raum helfen.

auge führte downlight rd 14w
LED-Downlight

Wie viele Downlights benötigen Sie?

Eines der ersten Dinge, die Sie berücksichtigen sollten, ist die Anzahl der Downlights, die Sie für Ihren Raum benötigen. Ein Teil davon hängt mit dem Licht selbst zusammen, genau mit seiner Lumenleistung und seinem Winkel. Wenn Sie sich für Leuchten mit einem größeren Abstrahlwinkel entscheiden, könnten Sie weniger Leuchten installieren, als wenn Sie sich für Leuchten mit schmaleren Abstrahlwinkeln entscheiden. Sie können auch weniger verwenden, wenn Sie Lampen mit einer höheren Lumenleistung wählen.

In diesem Sinne möchten Sie etwa ein LED-Downlight pro Quadratmeter Grundfläche installieren. Wenn Sie die Fläche lieber in Fuß verwenden möchten, multiplizieren Sie die Fläche der Decke mit 1.5. Dadurch erhalten Sie die Gesamtwattzahl, die Sie benötigen. Sie können dies dann durch die Wattleistung pro Gerät teilen.

Geplante Verwendung

Eine der wichtigsten Überlegungen bei der Auswahl Ihrer Downlights ist, wie Sie sie verwenden möchten. Dies hilft Ihnen bei der Bestimmung Ihrer Anforderungen wie IP-Schutzart, Form, Strahlbreite usw.

Form

Die meisten Downlights sind kreisförmig, aber Sie können auch quadratische wählen, wenn Sie dies bevorzugen. Berücksichtigen Sie das gewünschte Erscheinungsbild Ihres Raums und die Form des Lochs, in dem Sie sie platzieren möchten, wenn Sie Einbauleuchten wünschen.

Dies ist auch der Zeitpunkt, um zu bestätigen, dass seine Abmessungen klein genug sind, um in das Loch zu passen, das Sie für das Licht vorbereitet haben.

Strahlbreite

Wie bereits erwähnt, können Sie wählen, wie breit der Strahl sein soll, in dem Ihr Downlight leuchten soll. Wenn Sie weniger Leuchten installieren möchten, wählen Sie breitere Balken. Wenn Sie mehr Leuchten installieren möchten, ziehen Sie schmalere Lichtkegel in Betracht.

Vielleicht möchten Sie auch einen breiteren Abstrahlwinkel in Betracht ziehen, wenn Sie den Raum allgemein ausleuchten möchten. Erwägen Sie einen schmaleren Strahl, wenn Sie einen bestimmten Punkt oder Gegenstand im Raum hervorheben möchten.

Lichtfarbe

Auch die Lichtfarbe Ihres LED-Einbaustrahlers können Sie frei wählen. Einige dieser Lichter haben einstellbare Farben. Berücksichtigen Sie andernfalls die Art des Lichts, das Sie nachahmen möchten, und wählen Sie die geeignete Kelvin-Temperatur.

  • 3,000 Kelvin erzeugen warmes Weiß.
  • 4,000 Kelvin erzeugen Kaltweiß. (Dies ist am häufigsten für Büros.)
  • 6,500 Kelvin erzeugen einen tageslichtähnlichen Farbton. 
Farbtemperatur
Farbtemperatur

Dimmer oder Dimmer-Kompatibilität

Überlegen Sie, ob Sie eine Leuchte mit eingebautem Dimmer wählen möchten. Diese zusätzliche Funktionalität macht das Downlight vielseitiger.

Viele Leuchten sind auch mit externen Dimmern kompatibel. Wenn Sie jedoch eines verwenden möchten, vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen gewählte Gerät kompatibel ist.

Color Rendering Index

Die Bedeutung der CRI für Ihr gewähltes LED-Downlight hängt davon ab, wo Sie es platzieren möchten. Wenn es in ein Museum oder eine Kunstgalerie geht, möchten Sie einen hohen CRI. Gleiches gilt für Lager oder Fertigungsstätten für Dekorationsgegenstände, insbesondere Textilien.

Wenn Sie die Schattierungen nicht benötigen, um genau zu sein, reicht normalerweise ein CRI von 80-90 aus. Ein CRI von mindestens 90 ist jedoch ideal, wenn die Farben von Objekten genau erscheinen sollen.

IP-Schutzklasse

Wenn Sie vorhaben, Ihr Downlight im Freien zu platzieren, wissen Sie, dass Sie auf die IP-Schutzklasse achten sollten. Dadurch wird sichergestellt, dass es mit gelegentlichem Regen oder Staub fertig wird.

Sie sollten sich auch die IP-Schutzart für alle Leuchten ansehen, die Sie in Fabriken, Lagern oder an anderen Orten mit viel Staub und Partikeln in der Luft aufstellen.

IC- und AT-Bewertung

Zusätzlich zur IP-Schutzklasse sollten Sie sich die AT- und IC-Schutzklassen Ihrer ausgewählten Downlights ansehen. Diese adressieren die Probleme in Bezug auf Isolierung und Luftstrom, die als Nachteile dieser Art von Beleuchtung erwähnt wurden.

IC-bewertete Lampen zeigen an, dass Sie sie mit einer Isolierung abdecken können. Dadurch wird der Wärmeverlust reduziert, was die Brandgefahr minimiert. AT-bewertete Leuchten sind luftdicht. Das bedeutet, dass die Leuchte keine gekühlte oder erwärmte Luft aus dem Raum entweichen lässt.

Umbau oder Neubau

Wenn Sie sich die verschiedenen Downlights ansehen, werden Sie feststellen, dass einige nur für neue Leuchten konzipiert sind, während andere nachgerüstet oder für Umbauten verwendet werden können. Entscheiden Sie sich immer für eine Retrofit-Leuchte, wenn Sie ein altes Downlight ersetzen müssen. Ansonsten spielt es keine Rolle.

Optik

Sie werden immer das Aussehen Ihrer gewählten Downlight-Leuchte in gewissem Maße berücksichtigen wollen. Das Ausmaß, in dem Sie dies tun, hängt jedoch wahrscheinlich davon ab, ob es vertieft ist. Wenn Sie sich für eine Einbauleuchte entscheiden, werden Sie sich hauptsächlich darum kümmern, wie die Einfassung oder der sichtbarste Teil aussieht. Schließlich werden die Seiten von den Wänden des Lochs verdeckt.

Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, die Leuchte so zu platzieren, dass einige oder alle davon sichtbar sind, kann dies eine größere Überlegung sein. Berücksichtigen Sie Materialien, Farben, Formen und den Gesamtstil.

Marke oder Hersteller

Denken Sie daran, dass alle Vorteile von LED-Downlights nur gelten, wenn Sie sich für hochwertige Leuchten entscheiden. Daher sollten Sie sicherstellen, dass Sie einen Hersteller wählen, der für die Herstellung von Qualitätsprodukten bekannt ist. Achten Sie zumindest darauf, einen ISO 9001-zertifizierten Hersteller zu wählen.

Suchen Sie nach einer Garantie, die bedeutet, dass die Marke Vertrauen in ihre Leuchten hat.

Abschließende Gedanken

Das Platzieren von LED-Downlights ist eine effiziente Methode, um Einbauleuchten in Ihren Raum zu integrieren. LED-Downlights eignen sich gut für jede Art von Gewerbeflächen und Wohngebäuden. Es stehen zahlreiche Stile zur Auswahl, und Sie können sie verwenden, um eine allgemeine Beleuchtung bereitzustellen oder ein bestimmtes Objekt oder einen bestimmten Bereich hervorzuheben.

Um mehr über LED-Downlights zu erfahren und alle ihre Vorteile zu nutzen, Wenden Sie sich an RC Lighting.

Startseite Indoor

Fordern Sie ein Angebot für Ihre Beleuchtungsprojekte an!

Teile den Beitrag jetzt:

Vielleicht finden Sie diese Themen auch interessant

IEC-Schutzklassen

IEC-Schutzklassen für LED-Leuchten (2024)

Dieser Artikel ist eine ausführliche Anleitung zu den IEC-Schutzklassen von LED-Leuchten. Die LED-Leuchten, die Sie für Ihre Projekte auswählen, werden hauptsächlich nach dem Schutzniveau in vier elektrische Klassen eingeteilt. Tauchen wir gleich ein.

Mehr lesen »

Katalog herunterladen!

Laden Sie unseren Katalog herunter, um alle unsere Produkte und Datenblätter zu überprüfen und die richtigen Leuchten für Ihre Projekte auszuwählen.